Baumstämme als Zuschauermagneten

Westheim (dw) – Die Publikumsmagneten beim Enduro-Wochenende des AMC Bad Windsheim waren schnell ausgemacht: Die neuen Hindernisse wie Baumstämme, Betontreppen und das Steinfeld, die den Fahrern einige Probleme bereiteten. Insgesamt waren 314 Fahrer in 14 Klassen auf der Strecke bei Westheim beim siebten von neun Läufen zur Rennserie der Interessen-Gemeinschaft Enduro (IGE) am Start. Den Gastgebern gelangen an zwei Renntagen immerhin vier Siege.

 

Als erstes durften die Klassen 12 und 13 auf die von Günther Fluhrer bestens vorbereitete Strecke. Die Kinder im Alter zwischen neun und 13 Jahren auf ihren 65- und 85-Kubikzentimeter-Maschinen hatten die ganze Strecke mit Ausnahmen der Hindernisse in 1,5 Stunden zu bewältigen. AMC-Nachwuchsmann Max Stradtner aus Neudorf landete auf seiner Husqvarna gleich bei seinem ersten IGE-Einsatz auf Platz drei. Simon Braun (KTM) aus Marktbergel fuhr bei seinem Debütlauf auf Platz sechs, René Bottek (KTM) fiel nach einem Sturz aus. Bei den 85er-Maschinen gelangen den beiden Marktbergelern Nico Meyer (Kawasaki) und Simon Braun (Suzuki) die Ränge fünf und acht. Niclas Hofmann (Kawasaki) landete auf Rang elf.

90 Starter beim Jedermannlauf

Das zweite Rennen des Samstags war der Jedermannlauf mit 90 Startern. Hier zeigte sich enorme Staubentwicklung als zusätzliches Hindernis in den zwei Stunden Renndauer. Für den AMC waren 16 Fahrer am Start, davon vier Renn-Neulinge. Erfolgreichster Lokalmatador war mit 16 gefahrenen Runden Norbert Fetz (Yamaha). Er lag eine Runde hinter dem Sieger. Ihr folgten: 5. Benjamin Hecht (Yamaha) 16 Runden; 15. Toni Bischoff (KTM) 15 Rd; 17. Rainer Scheiderer (Beta) 14 Rd; 26. Oliver Karr (GasGas) 14 Rd; 28 Ralph Mebus (Yamaha) 14 Rd; 30 Hannes Herderich (Kawasaki) 13 Rd; 35 Manuel Weiß (Suzuki) 13 Rd; 38 Benjamin Summa 13 Rd; 42. Armin Müller (Yamaha) 13 Rd; 47. Werner Geissbauer (KTM) 12 Rd; 51. Yannik Stecher (Husaberg) 12 Rd; 58 Robin Krüppel (KTM) 11 Rd; 67. Matthias Ellinger (Beta) 9Rd; 76. Bernd Freund (Beta) 7 Rd; 82 Bastian Augustin (Yamaha) 5 Rd.

Ebenfalls noch am Samstag nahmen die Teams die Battle of Twins sowie die Classic- und Zweizylinder-Maschinen die Strecke für zwei Stunden unter die Räder. Wie schon im letzten Rennen sicherten sich mit drei Minuten Vorsprung nach 26 Runden die beiden Yamaha-Piloten Kai Markert (AMC Bad Windsheim) und Max Hasenwinkel den Sieg. Das AMC-Duo Uwe Stradtner und Stephan Weigand (AMS Dirtbikes Beta) landete nach 25 Runden auf Platz sieben unter 38 Teams. Nach 24 Durchläufen gingen Rang 13 an das letzte AMC-Team mit Jörg Hefner (Husqvarna) und Harald Hanauer (MotoTM).

In der Klasse Battle of Twins kam es diesmal nicht wie gewohnt: Das Motorrad von Dauersieger Niklas Wagner aus Ergersheim überstand eine Kollision nicht unbeschadet, womit sich der AMC-Pilot mit Platz sechs zufriedengeben musste. Hans Hofmann (AMS) aus Wimmelbach nutzte hingegen den Heimvorteil und siegte nach 15 Runden mit etwa drei Minuten Vorsprung vor Uwe Wirth. Die beiden Ergersheimer Ludwig Stahl (Aprilia) und Dirk Wagner (Yamaha) verpassten beide den letzten Podestplatz. Stahl verlor den sicheren dritten Platz durch Strafpunkte wegen Fahrzeitüberziehung und kam auf Platz fünf, Wagner fehlten nach 13 Runden knapp fünf Sekunden auf Gerd Kropf (HPN BMW) und somit bleib der undankbare vierte Rang. Bei seinem ersten Rennen für den AMC kam Michael Wagner auf Aprilia auf Rang sieben.

Nach nächtlichen Regenschauern startete am Sonntagfrüh der erste Drei-Stunden-Lauf mit sechs Klassen. Die Bedingungen hatten sich entsprechend geändert: Der Acker mit der langen Geraden war in den ersten Runden sehr glatt, dafür hielten sich die Staubentwicklung im Vergleich zum Vortag in Grenzen.

AMC-Mann Niclas Hofmann probierte sich erstmals über die dreistündige Renndistanz und kam mit Rang sechs ins Mittelfeld der Klasse der Youngster. Bei den Senioren (Ü40) verpasste Michael Hoffmann aus Wimmelbach auf seiner Beta mit 32 Sekunden Rückstand knapp den Sieg. Bei den Super Oldies (Ü50) gelangen Günther Fluhrer (Yamaha Team Kolb) als Sechsten und Hans Hofmann (Kawasaki) als Siebten mit jeweils 24 Runden Top-Ten-Platzierungen. 22 Runden absolvierte Armin Müller (Yamaha Team Kolb) für Rang 13. Ihm folgten Dirk Wagner (AMS Aprilia) als 17. Sowie Karl-Heinz Summerer (KTM) und Ludwig Stahl auf den Rängen 21 und 22.

Überlegene Lena Schneider

Für den dritten AMC-Sieg des Wochenendes sorgte wieder einmal Lena Schneider (Yamaha Team Kolb) aus Egenhausen. Sie siegte in überlegener Manier bei den Frauen. Nach 24 Runden hatte sie sechs Runden Vorsprung und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance.

Die drei Sportfahrer-Klassen mussten für den letzten Lauf des Rennwochenendes auf die nun ziemlich lädierte Strecke. In Klasse 2 (bis 250ccm Zweitakt/450ccm Viertakt) war der schnellste Fahrer des ganzen Wochenendes unterwegs. Mit 27 Runden machte der Dietenhöfer Stephan Weigand (AMS Beta) den vierten Sieg für den AMC Bad Windsheim klar. Unter die ersten zehn konnten sich auch Matthias Neumeier (AMS Beta) als Fünfter und Martin Kummer (Honda) als Sechster mit je 25 Runden schieben. Das Pech blieb Niklas Wagner auch in diesem Rennen treu: Seine AMS Beta musste er mit Reifenschaden in der Box abstellen. Die Bilanz des AMC fiel aber dennoch insgesamt positiv aus.


Die einzelnen Rundenzeiten sowie die Endergebnisse findet Ihr auf den Seiten der IGE.